Wie dich das 369 Manifest von Nikola Tesla schneller zu deiner Traumfrau bringt

Ganz viel was in unseren Leben passiert, ist extrem abhängig von unserem Mindset (aka Denkweise oder Einstellung). So ist es auch dafür zuständig, ob du deine Traumfrau in naher Zukunft kennenlernen wirst oder auch nicht. Um deinen Kopf “richtig einzustellen”, schauen wir uns das 369 Manifest von Nikola Tesla an und wie es dir bei der Suche nach deiner Traumfrau helfen kann.

Lesedauer

Ca. 5 Minuten

Ich bewundere Nikola Tesla, nicht weil er als Serbe ein Landsmann war, sondern, welche genialen Erfindungen er gemacht hat. Diese schufen u.a. die Grundlage für das moderne Wechselstrom-Netz, für Neonröhren, Elektromotoren, Mikrowellenherde und das Radio. Auch war er ein großer Mathematiker und wohl auch als Life-Coach unterwegs:

Mit dem 369 Manifest, auch als “Tesla Code” bekannt, wird deine neu manifestierte Denkweise oder Einstellung, dir das bringen, was du dir wünschst. Tesla meinte, “If you only knew the magnificence of the 3, 6 and 9, then you would have a key to the universe.” Na dann… legen wir mal los.

Was du konkret jeden Tag tun solltest

Ganz kurz: Habe einen großen Wunsch und schreibe ihn am Morgen 3x auf. Am Nachmittag schreibst du ihn 6x auf. Und am Abend, kurz vor dem Schlafengehen, schreibst du ihn noch 9x mal auf.

Am besten schreibst du deinen Wunsch dorthin, wo du täglich auf ihn zugreifen und ihn sehen kannst – vielleicht schaffst du dir dafür ein kleines Notizbuch an, das du immer bei dir hast.

Sei bei deiner Beschreibung sehr präzise, es darf gerne emotional werden. Male dir selber ein Bild von deinen Wünschen aus und wie es sich anfühlen wird, wenn dieser Wunsch in Erfüllung geht.

In deinem Fall, würdest du dir wünschen, die richtige Frau für’s Leben kennenzulernen. Beschreibe die Beziehung, die du gerne für dich hättest und wie es sich anfühlen würde, jetzt in dieser Beziehung zu sein. Du wärst nicht mehr alleine, könntest alles teilen und du wärst glücklich verliebt. Dein Herz macht Purzelbäume und du strahlst den ganzen Tag.

Ein anderes Beispiel wäre, wenn du einen Traumjob “manifestieren” (Teslas Wort für sowas wie fest vornehmen und erreichen) möchtest, dann schreib statt „Ich möchte meinen Traumjob manifestieren“, „Danke für diesen tollen Job, für den ich brenne, der mir Zufriedenheit, Freude, finanzielle Freiheit und tolle Menschen in mein Leben bringt.“

Egal, was du dir konkret wünschst, beim Verfassen deines Wunsches sind deine Gefühlszustände entscheidend!

Warum es wirkt nach Tesla

Tesla sagte, dass alles Energie, Vibration und Frequenz ist. Wenn du nun im Laufe des Tages auch auf eine gleiche (positive) Frequenz übergehst, wird dir das dein Leben mit der Zeit auch zurückgeben. Das Universum (oder wie immer du es nennen möchtest) wird wie ein Mitgestalter dein Leben auf die gewünschte Bahn bringen.

Wenn du dir deinen Wunsch so oft aufschreibst, kannst du intensiver über deine Wünsche nachdenken und das, was sie dir bedeuten. So wirst du dich immer mehr auf deine Wünsche konzentrieren und dich nicht durch negative Sachen ablenken lassen.

Es ist ein einfaches Prinzip des Lebens: “Energy flows, where attention goes” (Energie fließt dorthin, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten). Durch das Wiederholen fokussierst du dich auf deinen Wunsch, der wiederum deine Aufmerksamkeit lenken. Du siehst vielleicht eher eine Gelegenheit, die dir sonst entgangen wäre.

Du wirst förmlich dabei zuschauen können, wie sich dein Leben verändert!

Warum es wirkt nach psychologischer Forschung

Eine psychologische Erklärung (die auch durch Forschung gestützt wird, s. Nerd-Alarm) wäre, dass du dir durch das Aufschreiben ein konkretes Ziel setzt. Durch die positiven Gefühle, welche die vorgestellte Erreichung deines Ziels auslösen, wird Motivation generiert etwas für das Ziel zu tun. Zum anderen steuert das Ziel unbewusst deine Aufmerksamkeit. Ziele wirken wie ein Filter für das, was uns herum passieren.

Wenn wir ein Ziel haben, sind wir automatisch aufmerksamer auf Dinge, die seiner Erreichung dienen. Diese erhöhte Aufmerksamkeit lässt erst nach, wenn das Ziel erreicht ist. Was ja auch gut ist, wenn du die Traumfrau gefunden hast.

Du wirst aufmerksamer für Gelegenheiten sein und auch dein Verhalten wird sich vermutlich zugunsten deines Wunsches verändern. Vielleicht sprichst du zum Beispiel eher mal eine Frau an, weil du merkst, dass dir sonst eine Chance entgeht, dein Ziel zu erreichen.

Nerd-Alarm – Für alle, die es genauer wissen wollen

Psychologische Effekte von Zielen oder auch unerledigten Aufgaben wurden bereits sehr früh durch die russische Psychologin Bljuma Wulfowna Zeigarnik untersucht. Sie konnte zeigen, dass sich Personen besser an unvollendete als an abgeschlossene Aufgaben erinnern (der sog. Zeigarnik-Effekt, Zeigarnik, 1938). Unvollendete Aufgaben erzeugen innerlich eine Spannung und lösen das Bedürfnis aus, die Aufgabe zu vollenden – daher die bessere Erinnerung.

Aufbauend auf diesen frühen Studien, konnte man später zeigen, dass auch Ziele, solange sie nicht erreicht sind, im Hintergrund aktiv bleiben und unsere Aufmerksamkeit lenken. In einer Studie sollten Personen in einer ersten Suchaufgabe das Bild einer Schere unter verschiedenen anderen Dingen finden. Danach wurden ihnen in einer zweiten Aufmerksamkeitsaufgabe verschiedene Wörter gezeigt. Personen reagierten schneller auf das Wort “Schere”, wenn sie diese in der vorherigen Aufgabe nicht gefunden hatten. Das Ziel, die Schere zu finden, lenkte also ihre Aufmerksamkeit, obwohl es in der zweiten Aufgabe gar nicht mehr um das Suchen der Schere ging (Förster, Liberman, & Higgins, 2005).

Weiterhin konnte man zeigen, dass die zielbezogene Aufmerksamkeit nur dann erhöht ist, wenn Personen auch erwarten, das Ziel erreichen zu können. Das ist auch wichtig für dein Ziel eine Traumfrau zu finden: Wenn du nicht dran glaubst, dass du sie finden kannst, entsteht auch nicht die gewünschte motivationale Spannung. Entsprechend wird sich auch nichts an deiner Aufmerksamkeit und deinem Verhalten verändern.

Fazit und Zusammenfassung

Jeden Morgen leitest du dein Manifestation mit dem Geheimcode 3 ein (Wunsch 3x aufschreiben), tagsüber verstärkst du deine Manifestation mit 6 (Wunsch 6x aufschreiben), und abends vor dem Schlafengehen schließt du deine Manifestation mit dem Geheimcode 9 ab (Wunsch 9x aufschreiben).

Wichtig dabei ist, dass du eine gute Intention hast und an das Ziel glaubst.

Es geht hier nicht um eine krankhafte Besessenheit, endlich die Frau für’s Leben zu finden. Es ist oft so, wenn man den Gedanken loslässt und sich frei davon macht, also am wenigsten erwartet, dass du dieser Frau begegnen wirst, dann genau passiert es doch und sie steht plötzlich vor dir.

Deshalb manifestiere das Gefühl, wie es wäre mit dieser einen Frau zusammen zu sein. Wenn du schreibst, stelle dir vor, dass du in dieser Traumbeziehung bist, die du manifestieren willst. Du musst dich in diese Situation und das Gefühl versetzen – und dann völlig loslassen.

Naja, du musst trotzdem ein bisschen was dafür tun. Neben deinem positiven Mindset kannst du entsprechend Handeln und dich auf den Markt schmeißen. Beispielsweise könntest du ausgehen und Frauen die du sympathisch findest ansprechen (oder ihnen deine Nummer geben) oder dich in unserer Dating-App anmelden. Wer weiß, vielleicht findest du sie schon bald bei uns.

9… 6… 3… los.

PS.: Ich habe diese Methode nicht explizit angewendet, aber ich kann absolut nachvollziehen, was genau Tesla mit der Energie und Frequenz meint. Ich hatte nämlich mit meinen Gedanken und meinen Aktionen ebenfalls Erfolg: Ich habe über zwei Jahre an der Idee mit Aquema geschraubt, dann die Dating-App entwickelt und daran geglaubt, die Frau für’s Leben zu finden. Und als die App dann im Juni 2020 online ging, hat es nur sechs Monate (aha 6… eine der magischen Zahlen) gedauert, bis ich meine Traumfrau in der App getroffen habe. Da ich auf einer Linie mit meiner Einstellung, meinen Gedanken, meinem Handeln war, hat das Universum sie mir geschickt. Es war genau der richtige Zeitpunkt, früher oder später wäre für uns beide ungeschickt gewesen. Naja und ein bisschen etwas habe ich dafür auch getan.

Also, auch wenn das 369 Manifest von Tesla keine 100%ige Wissenschaft ist, spricht auch die psychologische Forschung dafür, dass das Setzen von Zielen automatische Prozesse zu deren Erreichung auslöst. Außerdem solltest du bedenken, dass Nikola Tesla einer der größten Denker und Genies des 19. und 20. Jahrhunderts war, da wird schon was dran sein, an dem was er von sich gab.

Referenzen
Förster J, Liberman N, Higgins ET. 2005. Accessibility from active and fulfilled goals. J. Exp. Soc. Psychol. 41(3):220–39

Zeigarnik B. 1938. On finished and unfinished tasks. In A Source Book of Gestalt Psychology, ed. WD Ellis, p. 300−314. London: Kegan Paul, Trench, Trubner & Company

Jasna

Glaubst du an das Tesla-Manifest und seine Wirkung? Hast du vielleicht selbst schon einmal erlebt, dass du etwas erst bekommen hast, als du es unbedingt wolltest?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.