Wie sicher ist es als lesbische Frau im Ausland?

Auch wenn der diesjährige Urlaub im Inland oder nahen Ausland stattfinden wird, schauen wir uns an, wie du grundsätzlich, und im Speziellen, bei einem Date mit einer anderen Frau, im Ausland am meisten Sicherheit hast.

Lesedauer

Ca. 8 Minuten

Sicherheit beim Daten ist ein ernstes und wichtiges Thema. In unseren Sicherheitstipps teilen wir sie in Online- und Offline-Sicherheit ein und behandeln ebenfalls die Sicherheit beim Reisen.

Immer wieder kommt es zu Vorkommnissen, die für uns unvorstellbar und grauenvoll sind. Genau deshalb möchten wir das Thema der Sicherheit im Ausland nochmal aufgreifen.

Wir haben neulich den Artikel Lebensgefahr Homosexualität – warum Sarah Hegazi den Freitod wählte vom Busenfreundin Magazin gelesen. Bei einem Konzert in Ägypten 2017 schwenkte eine junge Frau lachend eine Regenbogenflagge. Man sieht sie auf den Schultern eines Freundes sitzen, um die Bühne besser sehen zu können (der Sänger der Band lebt offen schwul). Das Schwingen der Flagge hatte Folgen: Im Anschluss an das Konzert wurde sie festgenommen, weil sie angeblich einer illegalen Gruppierung angehöre, die „sexuelle Abweichung“ befürworte und fördere. Sie wurde drei Monate inhaftiert und durchlitt heftigste psychische und körperliche Misshandlungen, u.a. mit Elektroschockern.

Diese Geschichte zeigt, wie gefährlich es für uns werden kann, wenn wir offen unsere sexuelle Orientierung zeigen (z.B. mit deiner Partnerin händchenhaltend rumlaufen) oder uns mit anderen lesbischen Frauen treffen.

Gesetze zur sexuellen Orientierung auf der Welt

Die meisten europäischen Ländern sind sehr liberal und haben z.B. gleichgeschlechtliche Ehen. Achte trotzdem darauf, wie die spezifischen Gesetzte bezüglich „sexueller Orientierung“ sind, die uns bzw. dich vor Ort betreffen.

In mehr als 70 Ländern werden einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Beziehungen für ein Verbrechen gehalten, das mitunter bestraft wird.

Wenn du Dates außerhalb Europas hast und dich in Ländern befindest, wo du dir nicht 100%ig sicher bist, dann verzichte lieber auf das Treffen mit einer unbekannten Person. Es könnte sein, dass die dortige Regierung Fallen stellt, um unsereins hinter Gitter zu bringen. Sei also bitte in solchen Ländern äußerst vorsichtig!

Auf der Webseite von ILGA World kannst du die Gesetze zur sexuellen Orientierung nach Land einsehen. (Möchtest du ihre Forschung unterstützen, so kannst du über den Link eine Spende tätigen.)

Die Weltkarte gibt dir eine sehr gute Übersicht über die rechtlichen Gegebenheiten in den Ländern. Alle Länder, die gelb, orange, oder rot eingefärbt sind, stellen Homosexualität unter Strafe.

Quelle: ILGA WorldQuelle: ILGA World

Quelle: ILGA WorldQuelle: ILGA Europe

Wie du auf beiden Weltkarten sehen kannst, sind wir in der westlichen Welt ziemlich sicher. Doch auch dort, kann es zu Übergriffen oder ho­mo­phoben Verhalten kommen – ich denke da z.B. an den US-amerikanischen Bundesstaat Texas.

Das Auswärtige Amt hat ebenfalls einige hilfreiche und wichtige Hinweise für dich.

Hinweise vom Auswärtigen Amt

Das Auswärtige Amt bringt es auf den Punkt: „Gesetze und Einstellungen der Gesellschaft in einigen Ländern können Ihre Sicherheit erheblich beeinträchtigen. Der Rechtsschutz ist von Land zu Land unterschiedlich.“

Ich habe die Hinweise die es vom Auswärtigen Amt (https://www.auswaertiges-amt.de/) gibt, für dich als frauenliebende Frau zusammengefasst (Stand 2. Juli 2020):

Vor der Reise

  1. Informiere dich im Internet und mit Reiseführern über dein Reiseziel.
  2. Lies die Reise- und Sicherheitshinweise für dein Reiseland.
  3. Aktualisiere deinen Reisepass (Namen und Foto sollten deiner Geschlechtsidentität entsprechen).
  4. Wenn du mit Frau und Kind unterwegs bist, kopiere wichtige Dokumente wie Geburtsurkunden oder Sorgerechtsdokumente für die Begleitung minderjähriger Kinder (insbesondere wenn ihr nicht denselben Nachnamen habt).

Vor Ort

Grundsätzlich unterliegst du stets den Gesetzen des jeweiligen Reiselandes. In Ländern, wo es noch sehr kritisch ist, solltest du auf folgende Punkte achten:

  1. Verzichte auf einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten, öffentliche Versammlungen oder das Zeigen von LGBTIQ-Symbolen wie der Regenbogen-Flagge.
  2. Dein Verhalten kann in einigen Ländern auch einheimische Frauen gefährden. Eine öffentliche Geste der Zuneigung kann der anderen Frau ihren Job, die Familie oder gar ihr Leben kosten.
  3. Sei umsichtig, wenn du Kontakt zur lokalen Bevölkerung (einer Frau) aufnimmst. In einigen Ländern überwacht die Polizei Webseiten, mobile Dating-Apps oder Treffpunkte bzw. nimmt LGBTIQ-Personen gezielt über Fake-Accounts ins Visier.
  4. Sei im Zweifel verschwiegen und lass dich nicht auf Diskussionen ein. Reagiere lieber nicht darauf und verlasse den Ort.
  5. Lassen Speisen und Getränke nicht unbeaufsichtigt. Es könnten K.O.-Tropfen beigemischt werden.
  6. Achte auf Safer Sex (oder besser gar keinen Sex), da einige Länder eine höhere Rate an sexuell übertragbaren Infektionen (z.B. STI) haben.

Ein erstes Date

Wenn du in einem sicheren Land, wie z.B. in Dänemark unterwegs bist, und du dich zu einem Date mit einer Frau triffst, achte trotzdem auf deine Sicherheit. Dazu haben wir den Beitrag 7 Tipps für deine Sicherheit beim ersten Treffen geschrieben. Hier sind die 7 Tipps im Schnelldurchlauf:

  1. Bestimmte den Zeitpunkt und überstürze nichts
  2. Informiere Freunde und/oder Familie
  3. Trefft euch in der Öffentlichkeit und bleibt dort
  4. Getrennt zum Date und getrennt wieder nach Hause
  5. Behalte dein Getränk und persönliche Gegenstände im Auge
  6. Kenne deine Grenzen mit Alkohol und Drogen
  7. Gehe, wenn du dich nicht wohl fühlst

Fazit und Zusammenfassung

Wie sicher ist es also als lesbische Frau im Ausland? In manchen Ländern wirst du extrem sicher und in anderen Ländern extrem unsicher sein. Eine pauschale positive Antwort gibt es dazu leider (noch) nicht (wir hoffen, dass sich das aber solange wir leben noch ändern wird – nämlich zu einem: Ja, du bist ÜBERALL auf der Welt sicher und niemanden juckt deine Vorliebe für Frauen.)

So, jetzt aber schnell zurück zur Realität. Die ILGA World bringt jedes Jahr eine aktuelle Weltkarte mit den Gesetzen zur sexuellen Orientierung auf der Welt heraus. Da kannst du grob abschätzen, wie gefährlich es für dich als frauenliebende Frau (die es offen zeigt) werden kann.

Bevor du eine Reise tust, solltest du unbedingt Folgendes beachten:

  1. Informiere dich im Internet und mit Reiseführern über dein Reiseziel.
  2. Lies die Reise- und Sicherheitshinweise für dein Reiseland.
  3. Aktualisiere deinen Reisepass (Namen und Foto sollten deiner Geschlechtsidentität entsprechen).
  4. Wenn du mit Frau und Kind unterwegs bist, kopiere wichtige Dokumente wie Geburtsurkunden oder Sorgerechtsdokumente für die Begleitung minderjähriger Kinder (insbesondere wenn ihr nicht denselben Nachnamen habt).

Achte dann vor Ort auf folgende Punkte:

  1. Verzichte auf einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten, öffentliche Versammlungen oder das Zeigen von LGBTIQ-Symbolen wie der Regenbogen-Flagge.
  2. Dein Verhalten kann in einigen Ländern auch einheimische Frauen gefährden. Eine öffentliche Geste der Zuneigung kann der anderen Frau ihren Job, die Familie oder gar ihr Leben kosten.
  3. Sei umsichtig, wenn du Kontakt zur lokalen Bevölkerung (einer Frau) aufnimmst. In einigen Ländern überwacht die Polizei Webseiten, mobile Dating-Apps oder Treffpunkte bzw. nimmt LGBTIQ-Personen gezielt über Fake-Accounts ins Visier.
  4. Sei im Zweifel verschwiegen und lass dich nicht auf Diskussionen ein. Reagiere lieber nicht darauf und verlasse den Ort.
  5. Lassen Speisen und Getränke nicht unbeaufsichtigt. Es könnten K.O.-Tropfen beigemischt werden.
  6. Achte auf Safer Sex (oder besser gar keinen Sex), da einige Länder eine höhere Rate an sexuell übertragbaren Infektionen (z.B. STI) haben.

Ebenfalls wäre es ziemlich gut, wenn du für das ersten Date unsere 7 Tipps für deine Sicherheit beim ersten Treffen beachtest.

Wenn du mehr über Erfahrungen beim Reisen HÖREN möchtest, kann du in die Podcast-Folge #4 das CSD-Special vom Andersrum der Podcast reinlauschen. Darin tauschen sich die beiden Queers Kai und Viola über gute und schlechte Erfahrungen und über offene Diskriminierung in Hotels aus.

Grundsätzlich gilt: Bringe dich nicht unnötig in Gefahr. Die Frage ist, wie notwendig ist es wirklich, dich mit einer flüchtigen Bekanntschaft im Urlaub zu treffen. Lohnt es sich im schlimmsten Fall, dich in Lebensgefahr zu bringen? Die Antwort wird vermutlich immer NEIN lauten.

Wenn du Urlaub in San Francisco machst, wirst du die toleranteste Stadt der Welt besuchen und tendenziell Freude über deine sexuelle Orientierung erfahren. Wenn du aber nach Ägypten oder Russland reist, dann solltest du dich bedeckt halten und keine Dates ausmachen.

Also, pass auf dich auf und behalte ausnahmsweise deine Hose mal an.

Einen wundervollen Urlaub wünsche ich dir TROTZDEM (also trotz der Hose).

Jasna

Welche Erfahrungen hast du im Ausland gemacht?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.